Bewerbungsprozess

Alle Promovierenden, die in einem clusternahen Forschungsfeld arbeiten, können Mitglieder des BrainLinks-BrainTools Graduiertenprogramms werden. Prinzipiell steht auch Mitgliedern anderer Graduiertenschulen eine Teilnahme am BrainLinks-BrainTools Graduiertenprogramm offen. Im Einzelfall bleibt zu prüfen, wie sinnvoll die Teilnahme an mehreren Programmen ist.

Generelle Informationen zum Programm sind hier erhältlich.

Bewerbungen für das BrainLinks-BrainTools-Graduiertenprogramm können jederzeit bei der Programmkoordinatorin eingereicht werden, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Der Bewerber ist als Doktorand an einer Fakultät typischerweise an der Universität Freiburg angenommen.
  • Der Bewerber arbeitet an einem Projekt, das inhaltlich mit BrainLinks-BrainTools assoziiert ist.

Die Bewerbung muss folgende Unterlagen enthalten:

  • Bewerbungsformular
  • Ein zehnzeiliges Motivationsschreiben, welches darstellt, warum der Bewerber am Graduiertenprogramm teilnehmen möchte.
  • Eine Bestätigung des Erstbetreuers, dass das Promotionsprojekt im Zusammenhang mit BrainLinks-BrainTools steht und die Teilnahme am Programm durch den Betreuer ausdrücklich unterstützt wird.
  • Die Betreuung des Doktoranden erfolgt durch ein Thesis Committee aus zwei oder drei Mitgliedern.

Über die Aufnahme des Bewerbers entscheidet das Teaching & Training Committee. Im Zweifelsfall wird der Vorstand zur Konsultation hinzugezogen.

Für Fragen und weitere Informationen zum Programm und zum Bewerbungsprozess steht Ihnen die Programmkoordinatorin zur Verfügung.

Bitte beachten Sie: Für eine Promotionsstelle müssen sich Kandidaten direkt bei den PIs bewerben, bevor sie Mitglieder im Programm werden können. Die Finanzierung einer Doktorandenstelle kann das Promotionsprogramm nicht übernehmen.


Mitglieder

Aktuell sind 40 Promovierende im BrainLinks-BrainTools Graduiertenprogramm eingeschrieben. Die Teilnehmenden repräsentieren mit ihren wissenschaftlichen Hintergründen die starke Interdisziplinarität im Cluster: Biologen, Ingenieure und Informatiker profitieren von den Angeboten des Programs genau so wie Philosophen, Ärzte oder Physiker.

Mehr als 40% der Teilnehmenden sind weiblich.

Neben Netzwerkveranstaltungen, Karriereabenden und vielen weiteren Angeboten legen wir besonderen Wert auf eine exzellente wissenschaftliche Ausbildung in einem stark interdisziplinär gesprägten Forschungsumfeld.

Das Programm wird ständig vom Teaching&Training Committee und den Teilnehmenden selbst weiter entwickelt. Da die Promovierenden gemeinsam mit der Programmkoordinatorin intensiv an der Verbesserung und Erweiterung des Programms durch neue Ideen, Themen und Formate arbeiten, profitiert das Programm direkt von den Erfahrungen seiner Teilnehmer.